© Münsterland e.V./Ph. Foelting
Schokolade macht glücklich!
Pralinenmanufaktur Imping in Vreden

Schokolade macht glücklich! Pralinenmanufaktur Imping in Vreden

Im Auftrag von regionalen Genüssen

Wer kann schon einer guten Praline widerstehen? Diese kleinen hübschen Schokoberge, die dich mit der zarten Verzierung anlachen, als wollten sie sagen: „Na, was denkst du, nach was ich schmecke?“ Ich gebe ehrlich zu: Eine Pralinenschachtel gucke ich mir zuallererst von unten an. Dann weiß ich, welches köstliche Exemplar ich mir bis zum Schluss aufspare oder welche Praline ich anderen anbiete (in der Hoffnung, dass sie die essen, die ich nicht so gerne mag). Deswegen hat es mich sehr gefreut, dass ich Synergieeffekte schaffen und im Auftrag von Paula Pumpernickel die Confiserie Imping in Vreden besuchen darf. Zusammen mit meinem Kollegen Philipp finde ich heute heraus, warum Schokolade glücklich macht.

Es kommt immer anders, als man denkt

Wir werden im Konferenzraum der Confiserie Imping von Eva-Maria Imping empfangen. In den gläsernen Vitrinen an den Wänden stehen Pralinenschachteln mit unterschiedlich farbigen Banderolen, auf dem Tisch sind hübsche Pralinen in Vollmilch, dunkler und weißer Schokolade auf einem kleinen Teller drapiert. Ich frage mich, wie lange ich wohl wiederstehen kann, bis ich zur ersten Versuchung in Schokoladenform greife.
Eva-Maria Imping erzählt, dass ihr Vater eine Konditorei im Ort geführt hat und sie über dem Laden gewohnt haben. Sie ist also mit Pralinen, Kuchen und Torten groß geworden, aber das Unternehmen zu übernehmen war für sie keine Selbstverständlichkeit. „Ich habe erstmal BWL studiert und woanders Berufserfahrung gesammelt. Auch schon während der Schul- und Studienzeit habe ich viel gejobbt - aber nur selten im Familienbetrieb. Als Teenager konnte ich mir zunächst schöneres vorstellen als für meine Eltern zu arbeiten.“, erzählt sie. Die Idee mit der Unternehmensnachfolge kam erst nach und nach. Zuerst ist sie in die Firma eingestiegen und hat mit ihrem Vater gemeinsam gearbeitet, bis er sich 2020 dann aus dem operativen Geschäft zurückgezogen und ihr 2022 alleine das Feld überlassen hat. Geschichten, die das Leben schreibt oder auch: Es kommt immer anders, als man denkt.
Als wir auf das Thema Pralinen zurückkommen und Eva-Maria Imping mir erzählt, dass sie nur hochwertige und frische Zutaten verwenden, wie beispielsweise bei dem Haselnussmark der Haselnusstrüffel, da muss ich doch zugreifen. Auf dem wohl drapierten Tellerchen ist jetzt eine Lücke. Zart schmelzend zergeht mir die Praline auf der Zunge. Philipp dagegen hat sich für „Ecuador“ entschieden, eine Edelbitterpraline. Auch er nickt genüsslich.

© Münsterland e.V./Ph. Foelting

Ein Vormittag im Zeichen der Praline

Bevor wir in die heiligen Produktionshallen dürfen, werden wir im Sinne der Hygienevorschriften eingekleidet. Auf dem Weg zur ersten Station grüßen uns die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freundlich. Sie wirken gelassen und fröhlich. Vielleicht liegt das an den Pralinen? Wir werden zu einem Edelstahltisch geführt, an dem der allererste Produktionsschritt erfolgt: die Füllung. Zeitgleich röstet eine Kollegin Mandeln und es duftet ein bisschen nach Weihnachten. Auf dem Edelstahltisch gegenüber tunken zwei Mitarbeiterinnen Pralinen mit sehr viel Geschick in flüssige Schokolade und wälzen sie anschließend in Schokoflocken. Welche Pralinen bevorzugt die Chefin? „Münsterländer Herrencreme!“, antwortet Eva-Maria Imping mir mit einem verschmitzten Lächeln. „Das sind diese hier“, sagt sie und deutet auf die frischen Pralinen, die gerade das Schokoflockenprogramm durchlaufen.
Einen Raum weiter entsteht gerade die Kirsch-Praliné – stilecht mit kleiner Kirsche aus grünem Strich und rotem Punkt auf dem Schokokleid. Wir sprechen gerade über den komplexen Prozess der Temperierung von Schokolade und die Versuchung, eine Praline vom Band zu naschen, als eine Dame vom Ende des Bands kommt. Sie spricht die Kolleginnen an, die gerade die Kirschverzierung erstellen. „Das war die Qualitätskontrolle. Irgendwas hat nicht gestimmt“, erklärt mir Eva-Maria Imping. Später stellen wir fest: Auf dem schokoladigen Überzug hatten sich kleine Bläschen gebildet, also stimmte etwas mit der Temperatur der flüssigen Schokolade nicht. Die Bläschen-Kirsch-Praliné musste trotzdem nicht lange darauf warten gegessen zu werden. Ich habe gerne probiert!

Insidertipp

Der Werksverkauf bietet nicht nur die handelsüblichen Verpackungen mit Pralinenkompositionen und Gebäck oder „Pralinen auf die Hand“, sondern auch B-Ware. Für einen geringen Preis kannst du ein Tütchen Pralinen „mit visuellem Makel“ erwerben und dich trotzdem über den tollen Geschmack freuen!

Es wird auch gebacken

Bevor wir in den Verkaufsraum mit den fertigen Pralinen und Pralinenschachteln geführt werden, geht es noch in die Backstube. Hier entstehen hochwertige süße und pikante Gebäcksorten, die wiederum in Dosen verpackt als Konferenzgebäck verkauft werden.
Ich stelle fest, dass die Tätigkeiten hier wahres Handwerk sind. Egal, ob es ums Anrühren der Füllung oder des Teiges geht, das Verzieren, Kontrollieren oder Verpacken: Jeder Handgriff sitzt und wird nicht – wie man es vielleicht von einem mittelständischen Unternehmen denken mag – maschinell durchgeführt.
Bevor es für uns nach Hause geht, dürfen wir im werkseigenen Verkaufsraum noch die fertige Herrencremepraline probieren. Schmeckt noch besser, wenn man weiß, wie viel Arbeit diese kleine Praline gemacht hat!

© Münsterland e.V./Ph. Foelting

Fazit

Wer „Merci“ sagen will, einem lieben Menschen was Gutes mitbringen möchte oder eine besondere Münsterland-Botschaft sucht, sollte sich für eine Schachtel Pralinen der Confiserie Imping entscheiden. Im Onlineshop können alle Produkte bequem nach Hause bestellt werden.

Du möchtest gerne selbst dein Geschick bei der Pralinenherstellung testen? Auf dem Blog von Paula Pumpernickel findest du ein Rezept für Framboise-Chili-Trüffel. Probier's mal aus!

© Münsterland e.V./Ph. Foelting

Infos zur Confiserie Imping

Öffnungszeiten Direktverkauf:
Montag bis Freitag: 9.00 - 12.30 Uhr und 14.30 - 18.00 Uhr
Samstag: 9.00 - 12.00 Uhr

Onlineshop:
imping-confiserie.de/shop

Lageplan Confiserie Imping

Das könnte dir auch gefallen

3 Tage Picknick | Unterwegs auf den Münsterländer Picknicktagen 2024
Unter dem Motto „Ich. Du. Wir. Das Münsterland feiert Picknick“ feierte das ganze Münsterland in diesem Jahr bereits zum vierten Mal die Münsterländer Picknicktage.
Eine Tour entlang des Knotenpunktsystems von Münster nach Telgte
Entlang des Knotenpunktsystems geht es für Kerstin mit dem Fahrrad von Münster nach Telgte. Auf dem Weg fährt sie unter anderem am Haus Dyckburg und am Haus Langen vorbei.
Wilde Pferde im Münsterland
Wusstest du, dass es im Münsterland gleich vier Orte gibt, wo du wildlebende Pferde beobachten kannst? Genieße die Ruhe und beobachte die Pferde in der wunderschönen Natur unserer Region.
© Philipp Fölting

Über Philipp Fölting

Hi, ich bin Philipp und neu hier. Aufgewachsen bin ich im Ruhrgebiet, aber meine aktuelle Affäre ist das Münsterland. Meine große Liebe hingegen ist die Fotografie. Ich fotografiere nicht just for fun, sondern beobachte gerne und versuche Momente festzuhalten, die etwas erzählen oder eine besondere Stimmung einfangen. Früher habe ich neben moderner Architektur, Mülleimer und Wasserhähne ins Licht gesetzt. Doch die reine Studiofotografie war nicht so meine Welt. Neue Orte entdecken und fremde Menschen kennenlernen ist mein innerer Antrieb und das mach ich jetzt!

Als Fotograf für den Münsterland e.V. erkunde ich die Burgen, Bräuche und Ballungsräume. Hier wurde ich herzlich aufgenommen und das bedeutet mir viel. Die Vielseitigkeit meiner Fotomotive passt in kein Poesiealbum, daher befeuern wir mit meinem Bildmaterial die Sozialen Medien und alle Kanäle, die das Münsterland noch weiter nach vorne bringen wollen ;).

https://foelting.myportfolio.com/

weitere Artikel von Philipp Fölting

© Victoria Lennerz

Über Victoria Lennerz

Mein Name ist Victoria und ich bin Social Media Managerin beim Münsterland e. V. Durch die Blogger- und Influencerkooperationen, die ich bei uns koordiniere, stoße ich immer wieder auf die „hidden gems“ im Münsterland dank Tipps der Einheimischen und Kooperationspartnerinnen und –partnern aus den Münsterland-Kommunen. Es freut mich jedes Mal, wenn ich meine Entdeckungen teilen und damit beweisen kann, dass das Münsterland alles andere als langweilig ist. Die meisten Orte habe ich schon selbst, mit Freunden oder meiner Familie besucht. Dadurch bekomme ich neben meinen eigenen Eindrücken auch gleich die Meinung von Außenstehenden mit, die nicht jeden Tag die „Münsterlandbrille“ auf der Nase sitzen haben. Auch wenn die Region nicht vor Höhenmetern strotzt und weltweit bekannte Wahrzeichen beheimatet, überrascht sie mich doch jedes Mal aufs Neue.

weitere Artikel von Victoria Lennerz