© Münsterland e.V./Philipp Foelting
„Mach ma den Blitz aus!“
Parkleuchten im Stadtpark Rheine

„Mach ma den Blitz aus!“ – Parkleuchten im Stadtpark Rheine

Parkleuchten 2024

© Münsterland e.V./Philipp Fölting

parkleuchten verzaubert von Freitag, 16. August bis Sonntag, 18. August 2024 die Wasserburg Haus Welbergen in Ochtrup! Weitere Infos und Tickets gibt es hier.

Ein Wochenende voller Licht

Den Stadtpark in Rheine habe ich vorher noch nie besucht und muss erstmal die allseits bekannte Suchmaschine fragen, wo ich überhaupt um 21 Uhr sein soll. Mit drei anderen Freunden habe ich mich verabredet, um „Parkleuchten 2022“ zu besuchen. Bei meiner Recherche nach dem Ort stoße ich auch auf den Hinweis, dass bereits ab 19 Uhr Einlass ist. Zu dieser Zeit wird aber noch kein Scheinwerfer eingeschaltet sein, denn es wird erst gegen 21 Uhr dunkel. Von Freitag bis Sonntag erstrahlt der Stadtpark in Rheine in den unterschiedlichsten Farben und zeigt ein vollkommen anderes Gesicht als tagsüber.

Jedes Jahr ein anderes Spotlight

Seit 2008 gibt es „Parkleuchten“, das vom Kreis Steinfurt und dem Verein „Das Münsterland – Die Gärten und Parks“ jährlich ein Wochenende im August in unterschiedlichen Ortskernen im Kreis Steinfurt Lichtspektakel zaubert. Die kleinen und unbekannten Ecken werden dabei besonders in den Vordergrund gehoben. 2016 wurde beispielsweise der Ortskern von Bevergern, einem kleinen Ortsteil von Hörstel, zur 650-Jahr-Feier illuminiert. Video- und Soundinstallationen spielen dabei eine mindestens genau so große Rolle wie die unterschiedlich beleuchteten Gebäude, Skulpturen oder Pflanzen.

Ein nächtlicher Rundgang

Wir treffen uns am Eingang und fangen bei der Skulptur des Flötenspielers an, die in orangenes Licht getaucht ist. Aus den Lautsprechern schallt Flötenmusik und lässt die Skulptur ein wenig lebendig werden. Ein paar Schritte weiter gibt es einige Stände gegen Durst und Hunger. Deswegen kann man auch schon ab 19 Uhr rein! Ein Schnack mit den Nachbarn beim Bier und gemeinsam vergeht die Zeit bis zur Dämmerung viel schneller. Wir sind aber nicht zum Durst Löschen gekommen, sondern zum Gucken. Den Weg zu finden ist übrigens nicht schwierig – immer den Menschen nach! Spätestens dort, wo die nächsten Personen stehen bleiben, ist auch schon die nächste Installation zu sehen. „Mach ma den Blitz aus!“, höre ich einen jungen Mann neben mir zu jemandem sagen. Smartphone-Kameras gibt es hier massenhaft, auch ein paar Hobbyfotografen sind mit ihren Stativen vor den Spielpunkten anzutreffen. Die Lichtinstallationen wirken eben nur ohne Blitz. 18 Spielorte werden wir heute noch im Stadtpark in Rheine zu sehen bekommen. Den Flötenspieler hatten wir schon.

Kinderwagen und Rollatoren

Die Wege sind breit und durch kleine Windlichter links und rechts umrahmt. Die verschiedenen Gehgeschwindigkeiten sind nicht nur eine Frage des Alters, sondern auch der Gefährte. Da drängeln sich Eltern mit Kinderwagen an Kleingruppen vorbei, Rollatoren werden über Sandwege geschoben, ein Rufen hier, ein Raunen da. Die „Ahs“ und „Ohs“ kommen bei allem, was leuchtet und sich bewegt. Wenn die Lichtkegel so durch den Sprühnebel fahren, dass ein Regenbogen entsteht oder Sternenformen sich auf einmal im Blätterdach abzeichnen. Manche Lichtinstallationen funktionieren auch nur durch die Interaktion der Besucherinnen und Besucher: Bei einer RGB-Installation muss eine Person vor den Lampen laufen, um die bunte Silhouette auf die dahinter liegende Leinwand zu bringen.

Insidertipp

Im Dunkeln sehen alle Personen nahezu gleich aus. Am besten nimmt einer von euch einen markanten Rucksack oder eine auffällige Kopfbedeckung mit. Zwischen all den dunklen Silhouetten von Menschen und bunt beleuchteten Bäumen und Sträuchern ist es schwer, schnell die richtige Person wiederzufinden.

Zusammenspiel zwischen Licht und Musik

Es gibt ein richtiges Highlight, das recht schnell zu erkennen ist. Wir schnappen uns ein paar Picknickliegen, die direkt auf einen etwas weitläufigeren Teil des Stadtparks gerichtet sind. Bis auf eine kleine Gartenparty am linken Rand und den durch die Windlichter beleuchteten Weg ist es dunkel und still. Dann hören wir die ersten Takte von Vivaldis „Vier Jahreszeiten“. Die Stämme der Bäume am Rand der Wiese, die die weitere Sicht begrenzen, werden abwechselnd mit pinken Strahlern im Takt der Musik beleuchtet. Mit den Streichern setzt auch das größere Lichtbild ein und die Wiese vor uns wird durch „Moving Lights“ und sich bewegende Kegel und Ellipsen in Szene gesetzt. Einige Minuten dauert das Spektakel und die Synchronisation von Licht und Musik sind perfekt aufeinander abgestimmt. Auf den Picknickliegen sitzend, können wir dieses Bild minutenlang genießen.

Klein und fein

Neben den synchron abgestimmten Shows gibt es aber auch kleine und feine Installationen. Da tanzen zwei Balletttänzerinnen auf der Rinde eines Baumstamms, mit Blumen beleuchtete Kugeln im Gras erinnern ein bisschen an die „Giant Poolballs“ am Aasee in Münster und auf einem kleinen Ast leuchtet ein Gespenst, das eher süß statt gruselig wirkt. Besonders gut gefallen mir aber die Kunstwerke der Schulkinder. Aus Abfall haben sie Hasen, Roboter oder Fische gebastelt. Die Figuren sind mit einfachsten Leuchtmitteln illuminiert und hängen wie kleine Geschenkanhänger an einem Baum. Schöner Effekt mit wenig Aufwand – das merke ich mir! Nach einer weiteren grandiosen Installation mit Adlerfiguren sind wir am Ende des Rundgangs angekommen. Es ist mittlerweile kurz nach elf Uhr – wer hält sich normalerweise schon zwei Stunden im Stadtpark auf? Heute schon, heute erscheint alles in einem anderen Licht.

Fazit

Wer einen alltäglichen Ort in anderem Licht erleben möchte, ist hier genau richtig. Familienausflug, Spaziergang zu zweit oder ein Besuch mit Oma und Opa – passt alles.

Das könnte dir auch gefallen

Sommernachtskino in Münster - noch bis zum 18.08.2024!
Jedes Jahr im Sommer verwandelt sich der Schlossplatz in Münster für vier Wochen zur Freiluft-Kinobühne. Kerstin schaut spontan vorbei und bekommt Eiskonfekt umsonst – perfect day!
Open-Air-Kino-Vergnügen am Schloss Nordkirchen
Der beste Outdoor-Kinosaal der Welt wartet am Schloss Nordkirchen. Heute Abend schauen sich Lars und Selina dort den Film „Spencer“ in royalem Ambiente an.
Heißsporne und Kaltblüter
Im Herbst zeigen sie ihr ganzes Können: Die Warendorfer Hengste präsentieren sich unter dem Sattel, vor der Kutsche und in atemberaubenden Schaubildern!
© Philipp Fölting

Über Philipp Fölting

Hi, ich bin Philipp und neu hier. Aufgewachsen bin ich im Ruhrgebiet, aber meine aktuelle Affäre ist das Münsterland. Meine große Liebe hingegen ist die Fotografie. Ich fotografiere nicht just for fun, sondern beobachte gerne und versuche Momente festzuhalten, die etwas erzählen oder eine besondere Stimmung einfangen. Früher habe ich neben moderner Architektur, Mülleimer und Wasserhähne ins Licht gesetzt. Doch die reine Studiofotografie war nicht so meine Welt. Neue Orte entdecken und fremde Menschen kennenlernen ist mein innerer Antrieb und das mach ich jetzt!

Als Fotograf für den Münsterland e.V. erkunde ich die Burgen, Bräuche und Ballungsräume. Hier wurde ich herzlich aufgenommen und das bedeutet mir viel. Die Vielseitigkeit meiner Fotomotive passt in kein Poesiealbum, daher befeuern wir mit meinem Bildmaterial die Sozialen Medien und alle Kanäle, die das Münsterland noch weiter nach vorne bringen wollen ;).

https://foelting.myportfolio.com/

weitere Artikel von Philipp Fölting

© Victoria Lennerz

Über Victoria Lennerz

Mein Name ist Victoria und ich bin Social Media Managerin beim Münsterland e. V. Durch die Blogger- und Influencerkooperationen, die ich bei uns koordiniere, stoße ich immer wieder auf die „hidden gems“ im Münsterland dank Tipps der Einheimischen und Kooperationspartnerinnen und –partnern aus den Münsterland-Kommunen. Es freut mich jedes Mal, wenn ich meine Entdeckungen teilen und damit beweisen kann, dass das Münsterland alles andere als langweilig ist. Die meisten Orte habe ich schon selbst, mit Freunden oder meiner Familie besucht. Dadurch bekomme ich neben meinen eigenen Eindrücken auch gleich die Meinung von Außenstehenden mit, die nicht jeden Tag die „Münsterlandbrille“ auf der Nase sitzen haben. Auch wenn die Region nicht vor Höhenmetern strotzt und weltweit bekannte Wahrzeichen beheimatet, überrascht sie mich doch jedes Mal aufs Neue.

weitere Artikel von Victoria Lennerz