© Jörn Berding
AbgeFahren im Münsterland
Ein Feuerwerk an Schlössern & Burgen

Ein Feuerwerk an Schlössern & Burgen | Der 3. Tag

von Jörn Berding am 13.02.2022
0 Kommentare Kommentar schreiben

Auch der letzte Tagesabschnitt hält wieder einige Highlights entlang der Strecke bereit. Er führt von Lüdinghausen in nordwestlicher Richtung und an Burg Vischering vorbei zurück in ländliches Gebiet, vorbei an Feldern, Wiesen, kleinen Bachläufen und Wäldern bis nach Münster.

Mit Wetterglück zu den nächsten Höhepunkten

Nach einigen Kilometern passiere ich Burg Kakesbeck, die wegen Renovierungsarbeiten nur von der Straße aus zu sehen ist. Doch lässt sich auch von hier ein Eindruck von der mittelalterlichen Burganlage mit ihren Türmen, Brücken und Toren gewinnen. (Vorsicht, die Autos fahren hier schnell!)

Bald ist dann Senden erreicht und nach einem schönen Stück am Dortmund-Ems-Kanal entlang, der südlich an der Stadt vorbeiführt, bin ich am Schloss Senden mit seiner schönen Umgebung angekommen. Auch hier habe ich wieder einmal tolles Licht beim Fotografieren des jahrhundertealten Bauwerks und der weitläufigen Parkanlage.

Von wegen plattes Land!

Weiter geht es in nördlicher Richtung heraus aus der Stadt, immer dem Verlauf der Stever folgend. Auch dies ist wieder eine sehr schöne, super entspannt zu fahrende Strecke am Fluss entlang und vorbei an Wäldern, Feldern und Wiesen.

Die nächste Pause mache ich dann im malerischen Ortskern von Nottuln mit Blick auf die St. Martinus Stifts- und Pfarrkirche.

Denn danach geht es dann zum buchstäblichen Höhepunkt der Tour hinauf, nämlich in die Baumberge.
Unterwegs begegnen mir hier in einer der hügeligen Regionen im sonst flachen Münsterland neben einigen anderen „Genussradlern“ auch viele Rennradfahrer auf ihren Trainingsrunden. Das spornt natürlich auch nochmal an, in die Pedale zu treten und „ganz oben“ erreiche ich den Longinusturm. Als beliebtes Ausflugsziel wird er auch heute von unzähligen Menschen besucht, die per Rad, Motorrad oder zu Fuß den Weg hinauf gefunden haben.

© Jörn Berding

Aus Sand gebaut

Aus den „Bergen“ hinunter kann ich dann ganz entspannt weiter nach Havixbeck rollen und direkt am Ortseingang einen langen Blick auf das beeindruckende Haus Havixbeck werfen. Es liegt wunderschön im Frühlingslicht vor mir und vermittelt einen imposanten Eindruck der herrschaftlichen Münsterländer Baukultur aus früheren Jahrhunderten.

Nachdem ich durch den Ort gefahren bin, befinde ich mich auf einer weiteren schönen Passage meiner Wegstrecke, die sich am Schlautbach entlang durch den Wald schlängelt.

Danach dauert es dann auch nicht mehr lange zu einem weiteren Highlight der Runde, Burg Hülshoff. Burg und die Parkanlage sind pandemiebedingt für mich heute leider nicht zugänglich, doch auch aus der Entfernung vom Radweg, der direkt daran vorbeiführt, erhält man einen schönen Eindruck von dem kulturhistorisch bedeutenden und wunderschönen Ensemble. Und so bleibt für den nächsten Besuch noch ein Highlight, das es dann aus der Nähe zu entdecken gilt!

Bald nach Burg Hülshoff überquere ich die Aa und habe dabei einen schönen Blick auf die Wiesen am Ufer des Flusses, wo sich heute einige Vögel aufhalten.

Ein Stück weiter gibt es dann einen freien Blick auf die ebenfalls von Wasser umgebene Anlage des historischen Gutshauses Vögeding.

Nur ein kleines Stück entfernt liegt das eng mit Annette von Droste-Hülshoff verbundene Haus Rüschhaus, das momentan auch noch für Besichtigungen geschlossen ist. Doch führt ein Rundweg um das gesamte Areal, so dass ich dennoch von allen Seiten einen schönen Blick auf die geschichtsträchtigen Gebäude und die historische Gartenanlage habe.

Bei der Rückkehr nach Münster, einer kleinen Altstadt-Einkehr und dem abschließenden Beinehochlegen nach drei tollen, abwechslungsreichen und an den „Anstiegen“ der Baumberge zwischendurch auch mal etwas herausfordernden Radtagen habe ich das Gefühl, als hätte ich einen Kurzurlaub gemacht. Eine schöne Flucht aus dem Alltag, direkt vor der Haustür!

Lageplan 100-Schlösser-Route I Südkurs

Das könnte dich auch interessieren

7 Frühjahrsplätze im Münsterland, die uns schon jetzt schwärmen lassen
Die ersten Osterglocken und Tulpen strecken die Köpfe aus dem Boden, die Vögel zwitschern und alles ruft nach Frühling! Ein paar Tipps, wo du dem Frühling am besten begegnen kannst findest du hier!
Kino & kult in Vreden
Vicky macht sich auf den Weg zum kult in Vreden. Hier kann man nicht nur Kinofilme in einer tollen Kulisse anschauen…
Wenn die Burg jazzt - BurgJazz in Lüdinghausen
Die Burg Vischering jazzt und Lars war für dich bei diesem Highlight dabei. Was ihn erwartete und wann die nächsten Termin sind, erfährst du hier.
Parkpflegeseminar auf Haus Stapel
Christine wurde zum Parkpflegeseminar auf Haus Stapel eingeladen und nimmt dich bei diesem Ausflug mit!
Burg Bentheim - Ein Ort voller Geschichten und Geheimnisse
Kerstin macht sich ein langes Wochenende und besucht für dich die Burg Bentheim. Was sie hier erlebt und empfiehlt, liest du hier!
Münsterland ist Saunaland
Wellness und Entspannung ist dir im Münsterland gewiss! In welcher größeren Sauna du die Seele so richtig baumeln lassen kannst, erfährst du hier.
© Münsterland e.V.

Über Jörn Berding

Ich bin Jörn, in Münster geboren und überzeugter Münsterländer! Nach dem Geographiestudium und einer ersten Tätigkeit beim Münsterland e.V. im Jahr 2009 zum Thema Barrierefreier Tourismus hat es mich beruflich für längere Zeit nach Thüringen geführt. 2019 ging es dann jedoch mit meiner Familie zurück und nun genieße ich es sehr, wieder „da“ zu sein und hier zu leben. Seit 2021 arbeite ich nun wieder beim Münsterland e.V. zunächst im Projekt Schlösser- und Burgenregion und seit Frühjahr 2022 im neuen Projekt zum Europaradweg R1.

Ich finde gerade aus der Perspektive, längere Zeit woanders gelebt zu haben, ist es wirklich spannend, „meine“ Region mit ihren Besonderheiten bei Ausflügen und Erlebnissen jedes Mal ein Stück besser kennen zu lernen. Das merke ich auch bei einem meiner liebsten Hobbys, der Fotografie. Hier haben es mir Landschaft und Natur angetan und es ist wirklich faszinierend, welche Vielfalt man direkt vor der Haustür erleben kann.

Besonders gern bin ich auch radelnd im Münsterland unterwegs, und zwar auf schmalen Reifen mit dem Rennrad, auf breiteren mit dem Mountainbike und auch immer mehr mit der Familie, denn die Kinder fahren nun begeistert längere Strecken mit. Optimal, um die Landschaft, Sehenswürdigkeiten und Eisdielen ringsum zu entdecken!

weitere Artikel von Jörn Berding

Eigenen Kommentar verfassen